Sanierung Abwasserentsorgung Teil 1

Herrenwaldkaserne Stadtallendorf

Die seit den 1930er Jahren genutzte Liegenschaft befindet sich im Bundesland Hessen, Landkreis Marburg-Biedenkopf. Bei dem Kanalnetz handelt es sich in erster Linie um ein Mischwassersystem mit z. T. parallelen Leitungsverläufen zur Entwässerung von an Abscheidern angeschlossenen Flächen. Hydraulisch befindet sich das Kanalnetz in einem guten Zustand. Rund 80 % der Haltungen weisen jedoch einen schlechten bautechnischen Zustand auf.

In erster Linie umfasst die Planung die Sanierung des bestehenden Kanalnetzes zur Erlangung eines dichten und statisch sicheren Kanalsystems. Aufgrund von Flächennutzungsänderungen ist eine Vielzahl von Abscheideranlagen nicht mehr erforderlich und deren Außerbetriebnahme vorgesehen. Dies bedingt auch die Aufhebung von Parallelverläufen und eine Netzentflechtung (Verringerung von Betriebskosten).

Verifizierende TV-Inspektion

Zur Bestands- und Zustandserfassung unbekannter Netzelemente werden vor der Ausführungsplanung ergänzende TV-Inspektionen durchgeführt. Für nicht zu erneuernde Haltungen und Leitungen sind bauabschnittsweise unmittelbar vor der Ausführung verifizierende TV-Untersuchungen vorgesehen.

Besonderheiten

Aufgrund der Vorgeschichte der Liegenschaft als größte Sprengstoff-Produktionsstätte der deutschen Rüstungsindustrie im Zweiten Weltkrieg, ist in Teilbereichen mit einer Belastung des Bodens und Grundwassers durch sprengstofftypische Verbindungen und Chloraromaten zur rechnen. Hieraus ergeben sich besondere Bedingungen bei der Lagerung und Entsorgung von Bodenaushub und Bauschutt und für die Behandlung von Schichten- und Oberflächenwasser aus der Wasserhaltung offener Baugruben.

Darüber hinaus ist eine sicherheitstechnische Überwachung der Aushubarbeiten in Kampfmittelverdachtsfällen erforderlich.

Ingenieurbauwerke

Kanalnetzsanierung in offener und geschlossener Bauweise DN 150 bis DN 800:

  • Neubau und Erneuerung von 8 km Haltungen und 2 km Leitungen in PP, (tlw. PE-HD), Beton und SWB (säurewiderstandsfähiger Beton im MW-Netz)
  • Neubau und Erneuerung von 270 Stück Schächten
  • 2 km Schlauchrelining in Haltungen bis DN 700 sowie in Anschlussleitungen
  • 460 Stück Reparatur von Einzelschäden in offener sowie in geschlossener Bauweise
  • 190 Stück Reparaturmaßnahmen in Schachtbauwerken
  • 25 Stück Renovierungsmaßnahmen in Schachtbauwerken
  • 4 km Abbruch oder Verdämmung der stillgelegten Abschnitte der Kanalisation
  • Rückbau von 11 Abscheideranlagen, NS 1 – NS 175
  • Stilllegung von 1 Regenrückhaltebecken
  • Aufreinigung und Neubau von Mulden und Gräben

Verkehrsanlagen

  • Wiederherstellung von Oberflächen
  • Herstellung von dauerhaften und provisorischen Baustraßen